Fallbeispiel 1:

Entwicklung einer SafetyBox

Ausgangslage

Die SafetyBox soll in chemisch/pharmazeutischen Laboratorien für Experimente eingesetzt werden, die über Nacht laufen. Die Aufgabe ist die Überwachung von verschiedenen Temperaturen und bei Überschreitung eines Grenzwertes soll die SafetyBox einen Alarm an den Abzug abgeben. Dieser wiederum schaltet alle Steckdosen stromlos, um eine Explosion zu verhindern und alarmiert die Feuerwehr. Bei der Anwendung ist keine Person mehr vor Ort, d.h. ein sicherer Betrieb muss gewährleistet sein. Fehlfunktionen werden nicht toleriert.

Unser Beitrag

  • Erstellen eines Lasten- und Pflichtenhefts
  • Entwicklung der Elektronik, basierend auf unserer Technologie

  • Entwicklung der Firmware, basierend auf unserer Technologie
  • Entwicklung der Mechanik
  • Herstellung eines Prototyps
  • Optimierung zur Serientauglichkeit und einfachen Montage
  • Erstellung der Testpläne und Testdurchführung
  • Serien-Produktion durch unsere Partner
  • Inbetriebnahme vor Ort
  • Schulung des Personals beim Kunden
  • Dokumentation
  • CE-Zertifizierung

Ergebnis

Nach nur vier Monaten hatte der Kunde bereits einen komplett funktionsfähigen Prototyp. Sechs Monate später konnte er bereits das erste 40er-Los inklusive Dokumentation und CE-Zertifizierung in Betrieb nehmen.

  • Sehr kurze Entwicklungszeit
  • Sehr tiefe Entwicklungskosten
  • Einhalten der Produktionskosten
  • Nur ein Ansprechpartner für die Entwicklung, Produktion, Inbetriebnahme und Schulung

Fallbeispiel 2:

Reaktorsteuerung im Ex-Bereich mit Vor-Ort-Bedienpanel

Ausgangslage

Ein Glashersteller für chemische Reaktoren sieht grosses Potential im Bereich der ‘Automatisierten Reaktoren im Ex-Bereich’ um mit seinen Produkten in dieses Geschäft einzudringen. Dazu braucht er eine Automatisierung, sowie die Möglichkeit innerhalb des Ex-Bereichs direkt an der Anlage wichtige Parameter auszulesen und zu verändern.

Unser Beitrag

  • Konzeption
  • Verschiedene Lösungsvorschläge mit Pro/Kontra und Kostenberechnungen
  • Erstellen eines Lasten- und Pflichtenhefts
  • Wir sind Generalunternehmer, nur ein Ansprechpartner für den Kunden
  • Elektronik Komponenten aus unserem Produkteportfolio
  • Software
  • App-Entwicklung
  • UL-Konformer Schaltschrank produzieren
  • Dokumentation

Ergebnis

Um ein kostengünstiges Produkt zu entwickeln, welches im Ex-Bereich zur Anwendung kommen kann wurde ein Konzept erstellt, in welchem sich nur die Bedieneinheit im Ex-Bereich befindet. Dies wird mit einem Ex-sicheren käuflichen Tablet gelöst. Darauf läuft eine von uns entwickelte App, welche dann über WLAN mit dem PC im nicht Ex-Bereich kommuniziert. Der Schaltschrank befindet sich auch im Nicht-Ex-Bereich und kommuniziert über Ex-Trennwandler mit den Aktoren und Sensoren.

  • Sehr kurze Entwicklungszeit, da viele bereits bestehende Komponenten verwendet
  • Tiefe Entwicklungskosten
  • Produkt kann ohne zusätzlichem Entwicklungsaufwand auch für andere Anwendungen vom Kunden verwendet werden (z.B. im Nicht-Ex-Bereich ohne Ex-Trennwandler und ohne teurem Ex-Tablet)
  • Zusätzliche Erweiterung der Funktionalität problemlos möglich (z.B. Ansteuerung direkt übers Smartphone)